Landesarchiv Baden-Württemberg

In den Beständen des Landesarchivs spiegelt sich die historische und kulturelle Vielfalt Südwestdeutschlands. Jeder Bestand ist einmalig, steht für die individuelle Geschichte von Menschen und Regionen. So ist das Landesarchiv ein unersetzlicher Speicher von Wissen und Erfahrung. Als landeskundliches Kompetenzzentrum sorgt das Landesarchiv dafür, die archivalische Überlieferung Baden-Württembergs als Teil des kulturellen Erbes und der Erinnerungskultur zu sichern, zu erhalten und jedem Interessierten zugänglich zu machen. Die Bandbreite reicht von der mittelalterlichen urkunde sowie 350.000 Karten und Pläne. Bedeutende Fotosammlungen und audiovisuelle Unterlagen runden die Bestände ab. Im digitalen Magazin werden elektronische Unterlagen gespeichert.

 

Das Landesarchiv arbeitet auch aktiv an der Erforschung und Vermittlung der Geschichte Südwestdeutschlands mit. Es bietet geschichtsinteressierten Menschen ein vielfältiges Bildungs- und Kulturangebot. seine Bestände stehen allen Interessierten nach den Bestimmungen des Landesarchivgesetzes zur Nutzung bereit. Ein breites Veranstaltungsprogramm und wechselnde Ausstellungen laden zum Besuch der Archivabteilungen ein. Archivpädagogische Module für Kinder und Jugendliche runden das Angebot ab. Außerdem betreibt das landesarchiv federführend LEO-BW, das landeskundliche Informationssystem für Baden-Württemberg, das sich an alle Bürgerinnen und Bürger Baden-Württembergs wendet, sowie darüber hinaus an alle Menschen, die sich für das Land interessieren, und ihnen einen freien Zugang zu hochwertigen Informationen, multimedialen Inhalten, Quellen und Literartur aus und über Baden-Württemberg bietet.

Spielidee "Master of old Maps"

Das Landesarchiv bietet ausgewählte Stücke aus den Beständen LABW HStAS N 3 „Forstkarten betreffend Altwürttemberg“ (http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-1400683) und LABW HStAS H 107 „Kieser-Ortsansichten (Inventar)“ (http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-509154 als Datengrundlage an, ergänzt um Datensets zu den in den Stücken genannten Orten. Die Daten werden voraussichtlich in einem xml-Format mit Links auf freigestellte Digitalisate geliefert.

 

Die Forstkarten von Georg Gadner von ca. 1590 zeigen detailliert und liebevoll gezeichnet die Städte, Orte, Flüsse, Seen und Wälder des Herzogtums Württemberg. Die Ortsansichten von Andreas Kieser entstanden zwischen 1680 und 1687 als Teil der Vermessung der württembergischen Forsten und zeigen naturgetreu die Stadt- und Ortsbilder der damaligen Zeit.

 

Auf dieser Basis könnte folgende Spielidee für das baden-württembergische Landeskundeportal LEO-BW (http://www.leo-bw.de/) erwachsen:

 

Master of Old Maps

 

Auf den historischen Karten zu den verschiedenen Regionen des Herzogtums Württemberg von ca. 1590 gilt es, gegen die Zeit möglichst viele verschiedene Städte und Dörfer zu lokalisieren und verschiedene Aufgaben dazu zu lösen.

 

Dabei sind jeweils drei Levels zu spielen.

 

1.       Lokalisiere und markiere auf der Karte den vorgegebenen Ort à Punkte für den Grad eines Bachelor of Geographic Navigation

 

2.       Puzzle die zu dem Ort gehörige Kiesersche Ansicht zusammen à Punkte für den Grad eines Bachelor of Historic Views

 

3.       Beantworte drei Multiple-Choice-Fragen zu dem Ort heute (z.B. sein Wappen, seine Einwohnerzahl, seine Höhenmeter, seine Kreiszugehörigkeit, seine Fläche, seine Ersterwähnung…) à Punkte für den Grad eines Bachelor of Local Facts

 

Hat man die drei Levels für einen Ort gespielt, wird der nächste Ort vorgegeben.

 

Wer innerhalb von 15 Minuten für jeden der drei Levels jeweils 3 Punkte erspielt, darf sich fortan „Master of Old Maps“ nennen und erhält als Auszeichnung den Goldenen LEO-BW-Löwen.

 

Das Spiel ist für Android-Systeme zu entwickeln. Als Zielgruppe sind Schüler ab Klasse 5/6 sowie Erwachsene anvisiert.